jump to navigation

Baki – Leserbrief – Bundespräsident Köhler weggemobbt ? 2. Juni 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Bremen-Vahr, Mobbing.
Tags: , , , ,
trackback
Leserbrief

Leserbrief

Diesen Leserbrief habe ich gestern zu den Veröffentlichungen „Das hätte nicht sein müssen“ und „Gründe für den Rücktritt Köhlers“  der Bremer Tageszeitungen AG geschrieben, und für die online-Veröffentlichung meines Leserbriefes danke ich; er sollte – so mein Wunsch – auch in den BREMER NACHRICHTEN und im WESER-KURIER veröffentlicht werden in Hinblick auf das 1. Gipfeltreffen auf dem Aalto-Hochhaus in Bremen am 7. Welttag der Schule, zu dem ich ein Grußwort von Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler erbeten hatte ( s. http://antimobbingtag.blog.de ), der – so glaube ich – unserem Land ein „freundliches Gesicht“ gegeben hat durch das, was man „Menschlichkeit“  nennt – überall auf der Erde: Hier in Bremen, auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr“, soll am 17. Juni 2010, 11 Uhr,  Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen eine „Verkörperung der Idee von der Menschlichkeit“, die Friedenstaube als „5. Bremer Stadtmusikant“ überreicht werden mit meinen Gedanken „Das Haus, das unsere Welt zur Zukunft braucht“ zum Weltkindertag 2004:

Liebe Kinder,

manchmal begrüßt man einen Bekannten so: „Na, du altes Haus, wie geht es dir ?“  Man sagt das so, als wäre der Mensch ein Haus, und so will ich heute den Menschen zum Weltkindertag einmal sehen: als „Haus“, das unsere Welt zur Zukunft braucht. Der Mensch ist ein „Haus“  mit  vielen Räumen, in denen es reichlich Platz gibt – für Essen und Trinken, für Gefühle, für Ideen. Natürlich besteht der Mensch aus vielen Körperzellen und Organen und Körperteilen, die man wirklich begreifen kann; doch gibt es offenbar noch etwas im Menschen, das wir nicht einfach sehen oder anfassen können: Dass der Mensch einen „eigenen Kopf“ haben kann, bedeutet mehr als das Gesagte, und dass der Menschen „ein gutes Herz“ hat, besagt mehr als die Feststellung des Arztes.

So will ich heute einmal den Menschen als ein „Haus mit Herz“ bereichnen, ich könnte auch sagen: „Der Mensch hat ein Herz.“ – „Andere Lebewesen haben auch ein Herz !“ wird man mir vorhalten, wenn man nicht den Doppelsinn meiner einfachen Feststellung erkannt hat. Er unterscheidet den Menschen von anderen Lebewesen.

Nur der Mensch, der auf der Erde lebt, kann herzlich sein; nur durch den Menschen gibt es Menschlichkeit auf der Erde, an dem Ort, wo er lebt. Herzlichkeit gibt es überall auf der Erde, wo es Menschen gibt.

Der Mensch bringt Herzlichkeit in jedes Haus. Es gibt viele Häuser auf der Erde, Höhlen, Hütten, Steinhäuser und Räume im anderen Sinne; ich denke heute an die Schule; auch in sie bringt nur der Mensch allein Menschlichkeit; ohne den Menschen ist jedes Haus leer.

Das Haus, das unsere Welt zur Zukunft braucht, ist das „Haus mit Herz“; es kann jeder Raum ein „Haus mit Herz“ sein durch den Menschen, auch ein Schloss und auch ein Stall.

Sogar die Erde kann zu einem Haus mit Herz werden , wenn wir Menschen es wollen.

Heute habe ich Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen im Rathaus Bremen diesen Brief mit der „Bitte übernehmen Sie als Vertreter des Bundespräsidenten auf dem Aalto-Hochhaus in Bremen die Friedenstaube für China !“:

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Link:  Gründe für den Rücktritt Köhlers

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: