jump to navigation

A l l e guten Initiativen in unserem Land sollten freundliche Beachtung der Medien erfahren ! 27. November 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Bremen, Uncategorized.
Tags: , , ,
trackback

Die Veröffentlichung von Frau Sarah Tebbe  „Ein Platz, zweimal eingeweiht“ ( Quelle: WESER-KURIER/BREMER NACHRICHTEN, 26. November 2010, Seite 9 ) mit dem Foto von Herrn Jochen Stoss ermutigte mich, Herrn Chefredakteur Lars Haider im Pressehaus Bremen um Erlaubnis zur Veröffentlichung über die nochmalige Einweihung des Dieter-Klink-Platzes in Bremen durch den Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft und den Leiter des Amtes für Straßen und Verkehr zu bitten:

…Sehr geehrter Herr Chefredakteur,

mit der o.g. Information begründe ich die Bürgerinitiative „Findling aus Oyten zum 40-jährigen Bestehen der Universität Bremen zur Erinnerung an den Mitbegründer Professor Dr. Job-Günter Klink !“ heute auf der Internetseite https://bakischulebremen.wordpress.com noch einmal: Alle guten Initiativen in unserem Land sollten freundliche Beachtung der Medien erfahren !

Am 17. November 2010 wurde in Erinnerung an den Bremer Pädagogen und Leiter der Pädagogischen Hochschule, Professor Dr. Job-Günter Klink – dreißig Jahre nach seinem Tod – in Bremen-Vahr der „Job-Günter-Klink-Platz“ eingeweiht; über diese m.E. bemerkenswerte Tatsache haben die Bremer Tageszeitung bis heute nicht berichtet; in der Veröffentlichung „Holpriger Weg zur Vorzeige-Universität“ in Ihrer Zeitung am 24. Oktober 2010 wurde der Gründervater nicht erwähnt…

Im Internet habe ich nach Eingabe der Suchworte „Job-Günter-Klink-Platz in Bremen“ und „Dieter-Klink-Platz in Bremen“  nur die Mitteilung „Senat beschließt Dieter-Klink-Platz“ der Senatspressestelle vom 12. April 2005 gefunden:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung (12.04.2005) beschlossen, eine Fläche zwischen Marktstraße und Börsenhof nach Dr. Dieter Klink zu benennen. Dieter Klink (1930-2004) gehörte von 1959 bis 1995 als Abgeordneter der SPD der Bremischen Bürgerschaft an.

Von 1967 bis 1971 stand er ihr als Vizepräsident, von 1971 bis 1995 als Präsident vor. Damit war er der am längsten amtierende Präsident eines deutschen Parlaments. In der Führung seiner Amtsgeschäfte erwarb sich Dieter Klink weit über Bremen hinaus und über die Parteigrenzen hinweg einen hervorragenden Ruf. In Bremen war er wegen seiner Bürgernähe und seines sozialen Engagements u.a. in der Wilhelm-Kaisen-Bürgerhilfe als „Bürgerpräsident“ hoch angesehen und beliebt.

Eine Pressemitteilung des Senats der Freien Hansestadt Bremen zur Benennung eines Platzes nach dem Bruder des Bürgerschaftspräsidenten, Job-Günter Klink, habe ich bis heute nicht gefunden.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

P.S.  Am 29. November 2010, 20:48:53 Uhr, erhielt ich die freundliche Erlaubnis von Herrn Chefredakteur Lars Haider mit „besten Grüßen“ zur Veröffentlichung der BTZ-Veröffentlichung „Ein Platz, zweimal eingeweiht“. Danke !  Herzlichen Dank der Autorin, Frau Sarah Tebbe, und dem Fotografen, Herrn Jochen Stoss, für ihr nachträgliches Einverständnis zur Veröffentlichung ihres Textes und Bildes auf meiner Internetseite !

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: