jump to navigation

1. Januar 2012: „Heute beginnt das 1. Jahr der Schule !“ 1. Januar 2012

Posted by BAKI-SCHULE in Bremen, Leuchtturmprojekte, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , ,
comments closed

Heute möchte ich noch einmal meine „Idee von der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ erklären, heute, am ersten Tag im ersten „Jahr der Schule“, an meinem 71. Geburtstag – mit dem „Glaubensbekenntnis eines Bremer Lehrers im Ruhestand“:

Ich glaube an das Gute im Menschen,
der unsere Welt erhalten will.
Darum finde ich mich nicht ab
mit der Teilung der Menschheit
in Reiche und Arme,
Sachverständige und Unwissende,
Machthaber und Machtlose.

Ich weiß, dass es Menschen auf der Erde gibt,
für die alle Menschen Brüder und Schwestern sind.
Darum finde ich mich nicht ab
mit der Teilung der Menschheit
in Menschen erster und zweiter Klasse.
Jeder Mensch ist ein Mensch, auch der Andere.

Ich glaube an den Geist des Guten im Menschen:
Er weckt wie ein Lehrer Mut und den freien Willen.
Darum finde ich mich nicht ab
mit der scheinbar immer gleichen
unmenschlichen Ordnung auf der Erde.
Der gute Wille ermutigt Feinde,
einander zu vergeben und Frieden zu stiften.
Der gute Mensch hat Mitleid mit den Menschen,
die Not, Unterdrückung und Ausgrenzung,
Gewalt und Überforderung erleben müssen.

Ich glaube an den guten Geist der Schule,
die unsere Welt zur Zukunft braucht, der
für alle Menschen verständlich aufgeschrieben
ist in den fünf Grundsätzen für die Bremer Schule
im Artikel 26 der Landesverfassung der Freien
Hansestadt Bremen.


„Mein“ Glaubensbekenntnis habe ich – fast wörtlich – nachgeschrieben: Herrn Martin Warnecke, Pastor der Evangelischen Andreas-Gemeinde in Bremen-Horn danke ich für die Vorlage herzlich – auch für die Erlaubnis zur Veröffentlichung des Glaubensbekenntnisses auf meiner Internetseite ! – Das Glaubensbekenntnis haben die Konfirmanden im Gottesdienst am 23. April 1993 gesprochen; ich habe das Glaubensbekenntnis der Konfirmanden als Anregung aufgenommen bei der Erarbeitung der „Charta der Schule“, die am 17. Juni 2005 auf dem „Bremer Platz der Schule“ unterzeichnet worden ist – symbolisch von einem Kind mit dem Stempel „Osli“.

„Osli“ habe ich als Lehrer der Bremer Schule den guten Geist genannt und als das „Schulwesen mit Herz“ veranschaulicht; am 20. Januar 1986 habe ich als kommissarischer Leiter der „Osli-Schule“ meinen Dienstherrn an meinen unerschütterlichen Glauben an das „Kraftwerk Schule“, das die Welt zur Zukunft braucht, und an die unzählig vielen „herzlichen Initiativen“ in den Schulen in Bremen und überall auf der Erde als „Beweise eines guten Geistes“ erinnern dürfen.

Vor 12 Jahren, am 1. Januar 2000, durfte ich als Bremer Bürger „meinem“ Bürgermeister danken für die freundliche Beachtung meines unveränderten Glaubens an den guten Geist der Bremer Schule: im Bremer Rathaus durfte ich Herrn Bürgermeister Dr. Henning Scherf mit „Osli“ fotografieren.

Es lag mir im vergangenen Jahr – 25 Jahre nachdem ich als Lehrer der Bremer Schule das Umweltschutzprojekt mit dem „Roland der Schule“ ins Leben gerufen hatte – herzlich nahe, die Bürgerinitiative „Freunde und Förderer (zum Erhalt) der Bremer Schule“ zu beginnen und 2012 zum „Jahr der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ zu erklären.

Heute beginnt das 1. Jahr der Schule, und ich danke allen, die mich und meinen Glauben an das „Kraftwerk der Zukunft: die Schule, die den fünf Bildungsleitsätzen des Artikels 26 der Bremer Verfassung folgen darf“ verstehen, herzlich !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Werbeanzeigen

BAKI ( Bremer Aktion für Kinder ) am Weltkindertag 2011 auf dem Bremer Marktplatz 20. September 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , ,
comments closed

Schon wenige Minuten vor 11.55 Uhr präsentierte ich bei den drei Fahnenstangen vor dem Haus der Bürgerschaft die Ausstellung mit 134 Fotografien aus der Grundschule 69 in Danzig und zusätzlich – zum heutigen Weltkindertag – das Faltblatt von Herrn Otto Herz ( s. GOOGLE: „Otto Herz Schulcontainer zur EXPO 2010“ ) mit der Frage „Was sind für die Kinder von Heute aus Ihrer Sicht die wichtigsten Dinge, die sie lernen sollen, um sich gut auf ihr Leben vorzubereiten ?“ an Herrn Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger 2006, und seine Antwort darauf sowie das Plakat „RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG DER VEREINTEN NATIONEN VOM 10. Dezember 1948 ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE“ von AMNESTY INTERNATIONAL.

Auf dem Foto von Herrn Uwe Arens sieht man Herrn Muhammad Yunus mit der Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger, die morgen – am Weltfriedenstag 2011 – auf dem Bremer Marktplatz öffentlich gezeigt werden soll um 11.55 Uhr vor dem Haus der Bremischen Bürgerschaft.

Zur heutigen Bürgeraktion in der 7. Woche des bürgerschaftlichen Engagements mitgenommen hatte ich auch „meine“ Bremer Verfassung, die ich als Schulabgänger in Bremen erhalten hatte, um drei Seiten aus der Bremer Verfassung öffentlich zu zeigen und zu erklären, besonders das Begleitwort des ersten Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Herrn August Hagedorn, und die vier Leitsätze ( Stand: Februar 1958 ) zur Erziehung und Bildung der Jugend ( Artikel 26 der Bremer Verfassung ), die mich ermutigten, als ich 1965 in der Bremer Grundschule an der Oslebshauser Heerstraße 115 meine Arbeit als Lehrer beginnen durfte; 1986 erlebte ich hier das Unglück von Tschernobyl; nach dem Unglück in Tschernobyl wurde Artikel 26 der Bremer Verfassung ergänzt durch den Satz „5. Die Erziehung zum Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt.“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

%d Bloggern gefällt das: