jump to navigation

NORDSEE-ZEITUNG: Auszeichnung für Umweltprojekt mit Shanghai 9. September 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Erich K. H. Kalkus, Leuchtturmprojekte, Uncategorized.
Tags: , , , , , ,
comments closed

Mit einem schulischen, d.h. einfachen Umweltschutzprojekt wurde eine symbolische Brücke zwischen Hagen und Shanghai errichtet – dank der Schulkinder mit ihren Lehrern und der vielen Unterstützer der Initiative „BAKI-Brücke“ in Hagen und Shanghai – und in anderen Orten, z.B. in Bremerhaven: von hier aus nahm der Kapitän eines riesigen Autotransporters, der MORNING CAROLINE aus Korea, die drei Batteriesammelkisten mit nach Shanghai; dafür soll als kleines Dankeschön die MORNING CAROLINE eine blaue BAKI erhalten – so bald wie  möglich  !  Schon am 28. Juni 2011 konnte Frau Rektorin Katrin Meyer-Joost in der Grundschule an der Staleke in Hagen die BAKI-Auszeichnung „Haus mit Herz“ übergeben werden – stellvertretend für alle, die beim Bau der  „Umweltbrücke“ mitgeholfen haben.

Frau Petra Vooth, Klima- und Abfallberaterin beim Landkreis Cuxhaven, lobte die Schulkinder für die Mithilfe beim Umweltschutz und die tatkräftige Verwirklichung der Recycling-Idee durch das Sammeln ausgedienter Gerätebatterien, die – in der größten Batteriesortieranlage der Welt in Bremerhaven – der Wiederverwertung und geregelten Entsorgung zugeführt werden.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Werbeanzeigen

Aktion für Kinder im Bremer „Garten der Menschenrechte“ am 25. Juni 2011 26. Juni 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen-Vahr, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
comments closed

„Was ist das denn ?“ fragte mich gestern ein Kind und zeigte auf die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger auf dem Bronzeband am Weg im Bremer Rhododendronpark, und ich antwortete: „Das ist eine goldene Taube – aber nicht aus echtem Gold.“  –  Heute könnte ich Kindern den „Wert“ der goldfarbenen Plastik mit dem Foto  in der Pressemitteilung „Plastik steht für Frieden in der Welt und Einhaltung der Menschenrechte“ vom 19. August 2009  aus dem Bremer Rathaus veranschaulichen:  Die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger steht vor  Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen und darüber kann man lesen: „Wer auch immer eine Taube erhält, verpflichtet sich, in besonderer Weise für den Frieden in der Welt und für die Einhaltung der Menschenrechte einzustehen.“ ( s. Pressemitteilung des Bremer Senats ) Gestern hatte ich nicht daran gedacht, die Information „Friedenstaube ist nach Bremen geflogen“ aus dem Bremer Rathaus in meinem Koffer auf dem Fahrrad mitzunehmen zur Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) in den „Garten der Menschenrechte“ in Bremen-Horn.

Dank der Beschilderung an den Eingängen zum Rhododendronpark ist es leicht, auf einem der vielen Wege zu dem Artikel der UN-Menschenrechtskonvention zu gelangen, den man aufsuchen möchte.  Artikel 19 fand ich vor einer kleinen Brücke an einem See; auf das Wort  „GEDANKENGUT“ setzte ich die Bremer Friedenstaube und legte ihr in einer Plastiktüte und so gut lesbar die BAKI-Erklärung vom 25. Juni 2011 in den Schnabel – zusammen mit weiteren Informationen:  das Märchen Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube aus dem Schulzentrum Rübekamp in Bremen-Gröpelingen, das Foto von der Übergabe der Bremer Friedenstaube an Schulkinder aus Danzig in der Turnhalle der Grundschule am Pulverberg in Bremen-Walle, die DVD aus der Grundschule 69 in Danzig, das Foto mit dem Schild „Städtepartnerschaft Bremen-Osterholz -Stadt Bützow“ am Ortsamt Osterholz, das Foto von Frau Dr. Renée Ernst in Bremen, den Brief der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke in Deutschland e.V. vom 26. Mai 2011 ( s.  Offener agl-Brief vom 26. Mai 2011), das Foto von der MORNING CAROLINE, mit der die Grundschule an der Staleke in Hagen ( bei Bremerhaven ) drei Batteriesammelkisten zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China schicken konnte, die Online-Veröffentlichung des WESER-KURIER  „Bremen ist deutscher Exportmeister“ vom 25. Juni 2011 mit meinem Kommentar und Präambel sowie Artikel 26 aus der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen ( s. Artikel 26 der Bremer Verfassung und Präambel).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Liebe Kinder, ein „Platz der Einheit“ ist – wie hier in Bremen – überall auf der Erde ein symbolischer Platz, auf dem mutig an den Schutz und Erhalt unserer schönen Welt gedacht werden darf wie in der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht ! 1. April 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , ,
comments closed

Die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) heute auf dem Platz der Deutschen Einheit sollte die Umweltschutzinitiative „Bremen räumt auf“ unterstützen: In den „grünen“  Bauch von BAKI-Man konnten ausgediente Gerätebatterien geworfen werden, um sie der in unserem Land geregelten Entsorgung und Verwertung zuzuführen. Die Aktion  „Bremen räumt auf“ unterstützt die alltäglichen Bemühungen der Schule, zum Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt zu erziehen, wegweisend: der Idee  „Bremen räumt auf“  ist die weltweite Verwirklichung zu wünschen – über alle Grenzen hinweg, auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ !

Um fünf Minuten vor zwölf Uhr hielt die Bremer Friedenstaube in Ihrem Schnabel die Rede von BAKI-Man:

Liebe Kinder,

zur größten Weltausstellung aller Zeiten hat die BAKI-Idee aus Bremen China erreicht – wenige Tage vor dem 26. April 2011.

Wenige Tage nach dem 26. April wurde die BAKI-Idee geboren als Antwort auf die Kinderfrage: „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten ?“

An allen Orten auf der Erde, wo Taschenlampen, Uhren, Hörgeräte, Spielzeug u.s.w. mit Batterien betrieben werden, kann die BAKI-Idee verwirklicht werden wie in Bremen seit 25 Jahren – dank der Verantwortlichen weltweit, die alle Bemühungen zum Umweltschutz freundlich unterstützen.

Liebe Kinder, mit der Bremer Schulkiste BAKI setzt Ihr überall auf der Erde ein Zeichen, das jeder verstehen kann; überall auf der Erde, wo eine BAKI stehen und bedient werden darf, hat die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, einen Platz gefunden auf dem Weg in die Zukunft, den ich heute und hier auf dem Platz der Deutschen Einheit einfach „Unser gemeinsamer Weg auf der Erde: Allee der UN-Ziele“ nenne.

Unser gemeinsamer Weg in die Zukunft ist erkennbar an den unzählig vielen Bemühungen zum Schutz unserer Umwelt – überall auf der Erde; heute findet die Aktion „Bremen räumt auf“ statt auf dem Weg in die Zukunft, und auf dem Bremer Marktplatz, wo vor fünf Jahren die „Allee“ der UN-Ziele als Weg in die Zukunft zu sehen war, bitten heute Menschen für den Erhalt der Zukunft auf der Erde durch vereintes Denken und Handeln.

Liebe Kinder, ein „Platz der Einheit“ ist – wie hier in Bremen – überall auf der Erde ein symbolischer Platz, auf dem mutig an den Schutz und Erhalt unserer schönen Welt gedacht werden darf wie in der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht: In meinem „grünen“ Bauch habe ich heute auch das Buch „Projekttag Tschernobyl – Internationale Schulkooperation zu einem Schlüsselproblem“ mitgebracht, auch weitere Dokumente schulischer Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer schönen Welt. (*) Und in die „BAKI mit Pinkulus“ setze ich die beiden Maskottchen GRÜNHOLD, die ich Sasha und Malia Obama in Amerika zugedacht habe.

Der Bremer Platz der Deutschen Einheit ist ein Teil der „Allee der UN-Ziele“ wie die BAKI-Brücke (**), die alle Grenzen friedlich überwindet.

(*)  In den leeren Bauch von BAKI-Man hatte ich folgende Dokumente gelegt: das Buch „Projekttag Tschernobyl – Internationale Schulkooperation zu einem Schlüsselproblem“, 1999 Beltz Verlag, Weinheim und Basel; das Buch BREMISSIMO, Erste Ausgabe/2000, Herausgeber: Die Sparkasse Bremen, mit dem Bilddokument „BAKI mit Pinkulus“;  das Buch von Frau Rita Süßmuth: „Dennoch: Der Mensch geht vor“, 1. Auflage, 2007, Gütersloh; Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen, herausgegeben von der Bremischen Bürgerschaft 2007 mit der Rede „Soziale Gerechtigkeit und das Recht auf Bildung in der Bremer Verfassung“ von Frau Professorin Dr. Jutta Limbach; die Druckschrift „Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt“, herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 8. geänderte Auflage: Herbst 2008; das Buch „WELT MIT ZUKUNFT Überleben im 21. Jahrhundert“ von Franz Josef Radermacher & Bert Beyers, 4. Auflage, November 2008; das BBE-Faltblatt „Engagement macht stark !“ zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2011 mit der Erklärung der Engagement Botschafterin Ulrike Folkerts: „Es geht darum, Zeichen zu setzen, den Menschen zu zeigen, dass sie auch in einer globalisierten Welt nicht ohnmächtig sind. Durch mein persönliches Engagement kann ich etwas gegen das Ohnmachtsgefühl tun.“

(**)  Mit dem Bilddokument „Herr Professor Dr. Jack Vallentyne in Kanada mit der Bremer Schulkiste BAKI“ ( s. http://www.johnnybiosphere.ca/ ) und dem Plakattext „Allee der UN-Ziele durch Ausbau der BAKI-Brücke zwischen Bremen und Danzig zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft“ habe ich heute noch einmal das Anliegen der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) veranschaulicht.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.


Via Herrn Bürgermeister Olaf Scholz in Hamburg Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai der BAKI-Award 2010 ? 24. März 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Bremen-Vahr, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , ,
comments closed

Wenige Minuten vor zwölf Uhr  heute, am 24. März 2011, habe ich das „Dankeschön“ für Herrn Bürgermeister Han Zheng vom „Bremer Leuchtturm Vahr“ aus abgeschickt an Herrn Ersten Bürgermeister Olaf Scholz im Rathaus der Freien und Hansestadt Hamburg: Shanghai und Hamburg sind seit 25 Jahren städtepartnerschaftlich befreundet, und „die Freundschaft zwischen Shanghai und Hamburg ist sehr viel mehr als eine von wirtschaftlichen Interessen geprägte Beziehung…“ ( Erster Bürgermeister Ole von Beust im Grußwort zur Schrift „SHANGHAI, Hamburgs Partnerstadt in China, Neuauflage zum 20jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft“, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg; Institut für Asienkunde, Hamburg, 2006, Seite 7 );  zur ersten goldfarbenen BAKI, dem „BAKI-Award 2010“ für Herrn Bürgermeister Han Zheng,  hatte ich schon gestern *  geschrieben:

„Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai; Herrn Bürgermeister Olaf Scholz in Hamburg

23. März 2011

BAKI-Idee: Alle Orte auf der Erde symbolisch verbinden, auch Hamburg und Bremen und Danzig wie Hagen ( bei Bremerhaven ) und Shanghai durch Kinder

Sehr geehrte Herren Bürgermeister,

durch die ‚BAKI-Brücke Hagen-Shanghai‘ sind China und Deutschland seit der EXPO 2010 symbolisch verbunden; Ihnen, sehr geehrter Herr Bürgermeister Han Zheng, wurde deshalb der BAKI-Award 2010 zugedacht; denkbar ist, dass Sie die Batteriesammelkiste über die ‚BAKI-Brücke“ erreicht – von Hamburg aus.

Sie, sehr geehrter Herr Bürgermeister Olaf Scholz, bitte ich deshalb heute, die anliegende Batteriesammelkiste Herrn Bürgermeister Han Zheng zukommen zu lassen – mit den ebenfalls anliegenden BAKI-Informationen.

Mit freundlichen Grüßen…“

Ich würde mich sehr freuen, wenn Herr Bürgermeister Han Zheng die goldfarbene Batteriesammelkiste über Herrn Bürgermeister Olaf Scholz erhalten würde als „Dankeschön“ dafür, dass Shanghai die erste Stadt in China ist, in der die Batteriesammelkiste von Kindern in der Schule hergestellt wird wie schon in vielen Orten auf der Erde seit 25 Jahren.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

*  schon gestern war ich mit der goldfarbenen BAKI für Herrn Bürgermeister Han Zheng in Hamburg, erreichte jedoch zu spät das Rathaus in Hamburg, um das „Dankeschön“ im Büro des Herrn Ersten Bürgermeister persönlich erklären zu können: Freundlichkeit unterstützt schulische Bemühungen weltweit und ermutigt schon Kinder, mitzuhelfen unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten.


Danke, Herr Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, für Ihre Unterstützung schulischer Bemühungen um globalen Umweltschutz ! 11. Januar 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus.
Tags: , , , ,
comments closed

Mit der Extra-Veröffentlichung von UNSERE SCHULE zum 10. Dezember 2010,  „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“, und dem Bilddokument „Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger und die drei Batteriesammelkisten für China in der Grundschule an der Staleke in Hagen“ durfte ich als Gast der Veranstaltung mit Herrn Bundesminister Dr. Norbert Röttgen im Park Hotel Bremen am 10. Januar 2011 danken – zu Beginn des 25. Jahres nach der Erfindung der Batteriesammelkiste ( BAKI ) in der Bremer Schule Osterholz  nach dem Unglück in Tschernobyl – in meiner ungehaltenen Rede:

Sehr geehrter Herr Bundesumweltminister,

seit der größten Weltausstellung aller Zeiten verbindet eine symbolische Brücke Deutschland und China: die „BAKI-Brücke zwischen Hagen ( bei Bremerhaven ) und Shanghai“, errichtet durch Schulkinder – s. Kehrseite: „Hagener basteln für Shanghai“, NODRSEE-ZEITUNG vom 8. September 2010.

In der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“ finden Sie das Foto mit den drei Bremer Schulkisten in der Grundschule an der Staleke in Hagen und das Foto mit diesen drei Schulkisten in der Deutschen Schule Shanghai.

Es liegt deshalb nahe, Ihnen heute hier in Bremen mit der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“  herzlich zu danken für Ihre Unterstützung schulischer Bemühungen um globalen Umweltschutz !

In der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“ findet man u.a. das freundliche Schreiben des Herrn Bundesumweltministers Professor Dr. Klaus Töpfer vom 17. September 1987 mit dem Beitragsentwurf für „Wir und unsere Umwelt“ 1988 des BMU:

„Sehr geehrter Herr Kalkus, für die Übersendung des BAKI und der umfangreichen Dokumentation über die Batteriesammelaktion danke ich Ihnen. Die Dokumentation macht deutlich, daß die Kinder durch entsprechende Motivation ein enormes Umweltbewußtsein entwickeln können und durch ihre Engagement Multiplikatorfunktion übernehmen. Ich beabsichtige, über die von Ihnen initiierte Sammelaktion in dem von meinem Haus herausgegebenen Magazin ‚Wir und unsere Umwelt‘ zu berichten. Diese Zeitschrift, deren Neuauflage für Frühjahr 1988 vorgesehen ist, erreicht auch Pädagogen, so daß der Bericht dazu beitragen kann, Ihrem Beispiel an weiteren Schulen und Orten zu folgen. Wie Ihrer Dokumentation ebenfalls zu entnehmen ist, erstreckt sich Ihr Engagement nicht nur auf diese Sammelaktion. Ich gehe davon aus,daß Sie mich über mögliche weitere Initiativen, die in meinen Zuständigkeitsbereich fallen, ebenfalls unterrichten werden. Bitte übermitteln Sie den Kindern nochmals meinen Dank und meine Anerkennung. Mit freundlichen Grüßen  Dr. Klaus Töpfer“

„Kinder basteln BAKIs für Altbatterien       Bei den Bestrebungen, Maßnahmen nach § 14 Abfallgesetz für Gerätebatterien umzusetzen, erhielt der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erfreuliche Unterstützung aus einer Bremer Grundschule: Der Lehrer Erich K.H. Kalkus hat mit Schülern der Schule Osterholz eine Batteriekiste (BAKI) entwickelt, die für die Batteriesammlung in Wohnungen eingesetzt wird. Dieser Behälter wurde in Zusammenhang mit einer Sammelaktion der Kinder für den auf ihrem Schulhof stehenden Batteriecontainer ‚erfunden‘. Die Rücklaufquote für verbrauchte Batterien konnte auf diese Weise erheblich gesteigert werden. Diese vorbildliche Eigeninitiative zeigt wieder einmal, daß es möglich ist, den durch Batterien verursachten Schwermetallgehalt des Hausmülls erheblich zu reduzieren. Deponien und Hausmüllverbrennungsanlagen wurden entlastet. Der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit verhandelt derzeit mit den Herstellern und Importeuren von Batterien, dem Handel und der Entsorgungswirtschaft, um auf der Grundlage von § 14 AbfG ein bundesweites System zur getrennten Erfassung und Entsorgung von Batterien – mit möglichst weitgehender Verwertung – einzurichten. Dr. Klaus Töpfer“

Mit der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) gestern , in der für die freundliche Unterstützung schulischer Initiative zum Schutz der Umwelt öffentlich gedankt werden durfte, soll auf die Bürgerinitiative „Freunde und Förderer der Bremer Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ aufmerksam gemacht werden, die am 20. Januar 2011 am Job-Günter-Klink-Platz in Bremen gestartet werden soll.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

 


Die 3 Batteriesammelkisten ( BAKI ) aus Hagen in Shanghai 10. Dezember 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Uncategorized.
Tags: , ,
comments closed

Nachdem die 3 Batteriesammelkisten aus der Grundschule an der Staleke in Hagen bei Bremerhaven  mit dem Schiff  „Morning Caroline“ China und dort die Deutsche Schule Shanghai erreicht haben, wollen die Kinder der Klasse 4a im nächsten Jahr auch Batteriesammelkisten bauen – wie die Kinder in Hagen. Heute schickte mir Herr Schulleiter Tim Kramer dieses Foto aus seiner Schule zu.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI: „Schulen symbolisch verbinden – weltweit – auf der Allee der UN-Ziele !“ 14. September 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Erich K. H. Kalkus, Leuchttürme, Uncategorized.
Tags:
comments closed

Wenige Tage vor Beginn der sechsten Woche des bürgerschaftlichen Engagements in unserem „Land der Ideen“ will ich noch einmal die Idee von der „friedlichen Vereinigung über alle Grenzen hinweg auf der symbolischen Allee der UN-Ziele“ veranschaulichen mit der  „BAKI-Brücke von Deutschland nach China“, die ich am 7. September 2010 auf der Weltkarte in einem Klassenzimmer der Grundschule an der Staleke in Hagen ( bei Bremerhaven ) fotografiert habe.Diese „Verbindung“ ist ein roter Wollfaden, und über diese „Verbindung über Grenzen hinweg“ informiert die NORDSEE-ZEITUNG unter der Überschrift „Hagener basteln für Shanghai“: Kinder der Grundschule an der Staleke in Hagen basteln   BAKI  für die Deutsche Schule Shanghai.

Seit 1986 können Kinder die Batteriesammelkiste  basteln, in ihren Wohnungen aufstellen und ausgediente Gerätebatterien zwischenlagern auf dem Weg zur staatlich geregelten Entsorgung, die in unserem Land jetzt durch das Gemeinsame Rücknahmesystem Batterien ( GRS Batterien ) erfolgt; so können Kinder mit ihrer BAKI nachhaltig mithelfen, die Umwelt zu schützen.

Den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt zu sichern ist, ist ein Ziel der Vereinten Nationen; die Erziehung zum Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt ist ein wesentliches Ziel der Schulen, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

Herr Willi Lemke, UN-Sonderberater für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden, ruft auf zur Unterstützung der UN-Millenniumsziele und wirbt dafür auf seine Weise: „Wir wollen mit Sport Brücken bauen.“ – Am 19. September 2010 wird Herr UN-Botschafter Willi Lemke beim swb-Marathon auch über den Bremer Marktplatz laufen; am 19. September 2010 wird um 11.55 Uhr auf dem Bremer Marktplatz in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) mit der Friedenstaube, die Herr Bürgermeister und Bundesratspräsident Jens Böhrnsen am 10. Oktober 2010 nach Shanghai mitnimmt, auf das BAKI-Brückenprojekt zwischen Hagen und Shanghai aufmerksam gemacht.


Das Bilddokument „Hagen an der Allee der UN-Ziele“ vom 7. September 2010 und die NZ-Veröffentlichung „Hagener ( Kinder ) basteln für Shanghai“ will ich auf dem Bremer Marktplatz vor dem Haus der Bürgerschaft ( bei den drei Fahnenstangen ) öffentlich zeigen.

Wie schon am 25. August 2010 habe ich am 13. September 2010 noch einmal die Damen und Herren Redakteure des Bremer Anzeiger, der Bremer Nachrichten, des Kurier am Sonntag, des Weser-Kurier und des Weser-Report gebeten: „Bitte veröffentlichen Sie in Ihren Zeitungen das anliegende UN-Flugblatt mit den 8 Millenniumszielen !“

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Nachsatz: Ich würde mich sehr freuen, wenn Herr UN-Botschafter Willi Lemke die Bremer Aktion für Kinder auf dem Bremer Marktplatz am 17. oder 18. oder 19. September 2010 besuchen könnte,  vielleicht am 19. September 2010 als Marathonläufer,  und sich mit der Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger fotografieren lassen !

Hinweis: Alle Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern.




%d Bloggern gefällt das: