jump to navigation

Herr Stadtpräsident Pawel Adamowicz in Danzig soll eine blaue BAKI bekommen wie Herr Bürgermeister Olaf Scholz in Hamburg 10. September 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , ,
comments closed

Diese blaue BAKI habe ich am 6. Juli 2011 mit einer „Regierungserklärung für Kinder vom 6. Juli 2011“ in das Bremer Rathaus gebracht mit der Bitte um ein Foto, auf dem Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen mit der blauen BAKI für Herrn Bürgermeister Pawel Adamowicz zu sehen ist. Am 1. September 2011 traf  ich zufällig Herrn Bürgermeister Böhrnsen in Begleitung von Herrn Senatspressesprecher Hermann Kleen auf der Domsheide in Bremen und erfuhr: Mein Wunsch wird erfüllt !

Am 9. August 2011 habe ich Herrn Ersten Bürgermeister und Senatspräsidenten der Freien und Hansestadt Hamburg in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) auch eine blaue BAKI ins Rathaus gebracht.

Ab 14. September 2011 sollen auf dem Bremer Marktplatz 134 Fotos aus der Grundschule 69 in Danzig gezeigt werden – täglich ab 11.55 Uhr ( vor dem Haus der Bürgerschaft ) – bis zum 25. September 2011 – als mein Bürgerbeitrag zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Bremen-Danzig.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Werbeanzeigen

2. Bremer Friedenswoche – ein Beitrag zur 7. Woche des bürgerschaftlichen Engagements 23. August 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , , ,
comments closed

„Was gut ist für alle“ – diese Worte auf der Seite 1 des BBE-Magazins „engagement macht stark !“ und der Leitgedanke „Frieden fängt klein an“ der Initiative „Friedenstunnel – Bremen setzt ein Zeichen e.V.“ könnten – gäbe es das Banner schon – auf dem „Banner der Bremer Friedenswoche“ zu lesen sein – Kindern verständlich.

Auf der Seite 21 des BBE-Magazins 1//2011 fand ich die Antwort auf die Frage „Was motiviert Sie persönlich zu Ihrem Engagement ?“, die zugleich Antwort sein kann für viele Menschen in unserem Land und darüber hinaus überall auf der Erde; die Antwort von Herrn Walter Sittler, glaube ich, verbindet gleichsam Menschen, die sich darum bemühen, unsere Welt „a little bit“ (Barack Obama) zum Guten hin zu verändern.

Ich erlaube mir, hier die Frage an Herrn Walter Sittler und die Antwort von Herrn Walter Sittler aus dem BBE-Magazin abzuschreiben:

„23 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich. Was motiviert Sie persönlich zu Ihrem Engagement ?“

WALTER SITTLER: „Ich habe in meinem Leben sehr viel Glück gehabt und möchte dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft menschlich bleibt, beziehungsweise den Einzelnen mit seinen Sorgen und Nöten wieder ins Zentrum der politischen und sozialen Überlegungen stellt. Wir sind dazu da, das Leben so gut wie möglich zu gestalten, für alle, das ist meine Überzeugung. Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, ist etwas sehr Befriedigendes, auch wenn man manchmal meint, nicht viel bewegen zu können.“

Am 17. August 2011 machten die Bremer Tageszeitungen BREMER NACHRICHTEN und WESER-KURIER mit der Veröffentlichung „Friedens-Schulprojekt geht in die vierte Runde“ aufmerksam auf eine Veranstaltung am 22. September 2011 im Bremer Rathaus, an der auch Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen teilnehmen wird; es lag deshalb m.E. nahe, mit dem BAKI-Brief vom 17. August 2011 an Bürgermeister Jens Böhrnsen vorzuschlagen, die Veranstaltung im Bremer Rathaus als Beitrag zur 2. Bremer Friedenswoche anzunehmen.

In meiner Erklärung zur Bremer Friedenswoche  habe ich meinen Beitrag zur 2. Bremer Friedenswoche so umrissen:

„Ich möchte im Haus der Bremischen Bürgerschaft und auf dem Bremer Marktplatz Fotografien aus der Grundschule 69 in Danzig zeigen, die erkennen lassen, dass Kinder in Danzig sich für den Schutz der Umwelt einsetzen wie Kinder in Bremen; mein Beitrag zur 2. Bremer Friedenswoche soll zugleich ein Bürgerbeitrag zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Bremen-Danzig sein.“

Ab 14. September 2011 möchte ich täglich um fünf Minuten vor zwölf Uhr 134 Fotos von der Veranstaltung „Festyn Ekologiczny Zielono na Zielonce“ am 9. Oktober 2010 zeigen. Am 18. August 2011 habe ich die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) beim Stadtamt Bremen angemeldet und darüber die Bremische Bürgerschaft und den Senat der Freien Hansestadt Bremen informiert ( s. Anmeldung der Bremer Aktion für Kinder und BAKI-Information für Bremer Bürgerschaft und Senat ).

Da in der Zeit der 2. Bremer Friedenswoche ( 14. bis 25. September 2011 ) noch viele Veranstaltungen*) in Bremen und darüber hinaus stattfinden, schlage ich die symbolische Verbindung  der Veranstaltungsorte  durch die „Allee der UN-Ziele“ ( s. GOOGLE ) vor.

*) z.B.  zum Weltkindertag, zum Weltfriedenstag, zur bundesweiten Aktionswoche DEINE STIMME GEGEN ARMUT u.v.a.m.

Erich K.H. Kalkus. Lehrer i.R.

Aktion für Kinder im Bremer „Garten der Menschenrechte“ am 25. Juni 2011 26. Juni 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen-Vahr, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
comments closed

„Was ist das denn ?“ fragte mich gestern ein Kind und zeigte auf die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger auf dem Bronzeband am Weg im Bremer Rhododendronpark, und ich antwortete: „Das ist eine goldene Taube – aber nicht aus echtem Gold.“  –  Heute könnte ich Kindern den „Wert“ der goldfarbenen Plastik mit dem Foto  in der Pressemitteilung „Plastik steht für Frieden in der Welt und Einhaltung der Menschenrechte“ vom 19. August 2009  aus dem Bremer Rathaus veranschaulichen:  Die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger steht vor  Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen und darüber kann man lesen: „Wer auch immer eine Taube erhält, verpflichtet sich, in besonderer Weise für den Frieden in der Welt und für die Einhaltung der Menschenrechte einzustehen.“ ( s. Pressemitteilung des Bremer Senats ) Gestern hatte ich nicht daran gedacht, die Information „Friedenstaube ist nach Bremen geflogen“ aus dem Bremer Rathaus in meinem Koffer auf dem Fahrrad mitzunehmen zur Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) in den „Garten der Menschenrechte“ in Bremen-Horn.

Dank der Beschilderung an den Eingängen zum Rhododendronpark ist es leicht, auf einem der vielen Wege zu dem Artikel der UN-Menschenrechtskonvention zu gelangen, den man aufsuchen möchte.  Artikel 19 fand ich vor einer kleinen Brücke an einem See; auf das Wort  „GEDANKENGUT“ setzte ich die Bremer Friedenstaube und legte ihr in einer Plastiktüte und so gut lesbar die BAKI-Erklärung vom 25. Juni 2011 in den Schnabel – zusammen mit weiteren Informationen:  das Märchen Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube aus dem Schulzentrum Rübekamp in Bremen-Gröpelingen, das Foto von der Übergabe der Bremer Friedenstaube an Schulkinder aus Danzig in der Turnhalle der Grundschule am Pulverberg in Bremen-Walle, die DVD aus der Grundschule 69 in Danzig, das Foto mit dem Schild „Städtepartnerschaft Bremen-Osterholz -Stadt Bützow“ am Ortsamt Osterholz, das Foto von Frau Dr. Renée Ernst in Bremen, den Brief der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke in Deutschland e.V. vom 26. Mai 2011 ( s.  Offener agl-Brief vom 26. Mai 2011), das Foto von der MORNING CAROLINE, mit der die Grundschule an der Staleke in Hagen ( bei Bremerhaven ) drei Batteriesammelkisten zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China schicken konnte, die Online-Veröffentlichung des WESER-KURIER  „Bremen ist deutscher Exportmeister“ vom 25. Juni 2011 mit meinem Kommentar und Präambel sowie Artikel 26 aus der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen ( s. Artikel 26 der Bremer Verfassung und Präambel).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Bäumchen vor der Grundschule 69 in Danzig sind für mich wie die Bäumchen auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit in Bremen Symbole der „Allee der UN-Ziele“ ! 15. Mai 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Bremen, Bremen-Vahr, Uncategorized.
Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
comments closed

Danke, liebe Freunde in Danzig, für diesen Brief vom 6. Mai 2011: Euren  Brief und das Bilddokument „Bäumchen vor der Grundschule 69 in Danzig“ durfte ich mitnehmen in das Bremer Rathaus am 13. Mai 2011 und dazu mitteilen: die drei Bäumchen in Danzig sind für mich Zeichen der symbolischen Allee der UN-Ziele, die uns verbindet und auf dem Weg in die Zukunft vereint !

Euer Brief ist für mich „historisch“: 1. weil er an dem Tag in Bremen ankam, an dem ich das Päckchen mit einer Batteriesammelkiste für Herrn Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen, zum Postamt an der Berliner Freiheit gebracht hatte; 2. weil ich am selben Tag aus Berlin angerufen wurde und die freundliche Erlaubnis erhielt, Frau Professorin Dr. Gesine Schwan, Schirmherrin der GLOBAL CAMPAIGN FOR EDUCATION, eine Batteriesammelkiste in die EUROPA-UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) zu schicken; 3. weil ich darüber unverzüglich Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen im Bremer Rathaus informieren und 4. weil ich schon am 13. Mai 2011 das Bild mit den drei Bäumchen vor Eurer Schule ins Bremer Rathaus bringen konnte !

Schon morgen will ich mit der DVD, die ich aus der Grundschule 69 mit dem freundlichen Brief erhalten habe, in das Haus der Bürgerschaft in Bremen gehen und Frau Dr. Anja Eckhardt vorschlagen, Bilder daraus von der ökologischen Veranstaltung vom 9. Oktober 2010 der Grundschule 69 in Danzig in einer Ausstellung zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Bremen-Danzig zu zeigen: Schulkinder in Danzig und Schulkinder in Bremen schützen unsere Umwelt auf die gleiche Weise – verantwortungsbewusst !

Als Bürger unseres Landes freue ich mich darüber sehr, staatliche Bemühungen zur Völkerverständigung auf meine Weise unterstützen zu dürfen wie schon als Lehrer in der Bremer Schule – auch mit der BAKI-Idee; schon vor 20 Jahren begann ich an die „BAKI-Brücke Bremen-Danzig“ zu denken, als ich damals die Einladung zum „Schülerkontakt mit einer Schule aus Danzig“ las:

Als Lehrer im Ruhestand danke ich aus Bremen allen, die schulische, d.h. einfache Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer schönen Welt unterstützen; ich habe mir erlaubt, Verantwortliche in Bremen um ihre Unterstützung der Bürgerinitiative „BAKI-Brücke Bremen-Danzig zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Bremen-Danzig“ zu bitten und sich mit einer „Bremer Schulkiste“ ( BAKI  ) fotografieren zu lassen wie z.B. Herr Dr. Carsten Sieling, Mitglied des Deutschen Bundestages, in Bremen-Horn mit der „Bremer Friedenstaube“; eine „blaue BAKI“ ( s. GOOGLE ) soll auch Herr Stadtpräsident Pawel Adamowicz in Danzig erhalten zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Bremen noch in diesem Jahr, und wer will, kann sich gern wie Herr Dr. Carsten Sieling, MdB,  von mir fotografieren lassen mit der Bremer Friedenstaube   –  u n d  der  blauen BAKI für Herrn Stadtpräsidenten Pawel Adamowicz in Danzig !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.


Rückblick auf das Jahr 2010: Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht 22. Dezember 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Bremen, Uncategorized.
Tags: , , , , , ,
comments closed

Schulische Ideen als Antworten auf die Kinderfrage „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten ?“ sollte die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China begleiten; in der ersten goldfarbenen Batteriesammelkiste sollte – so meine Bürgeridee – der Bremer Bürgermeister Jens Böhrnsen die  „Bremer Friedenstaube“ ( s. GOOGLE ) als Bürgergeschenk Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai übergeben mit der Idee des Landshuter Künstlers Richard Hillinger: „Wer auch immer eine Taube erhält, verpflichtet sich, in besonderer Weise für den Frieden in der Welt und für die Einhaltung der Menschenrechte einzustehen.“ (Zitat aus der Pressemitteilung „Friedenstaube ist nach Bremen geflogen“ der Senatspressestelle Bremen am 19. August 2009)

In der 6. Woche des bürgerschaftlichen Engagements wurde die Friedenstaube an zehn Tagen der Öffentlichkeit auf dem Bremer Marktplatz als die „Bremer Friedenstaube, die Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen mitnehmen wird nach China“ gezeigt und die Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2010 zur ersten „Bremer Friedenswoche“ ( s. GOOGLE ) erklärt, auch mit der Pressemeldung „Tag der Menschenrechte 2008 – Goebel stellt Friedenstaube auf“ aus dem Thüringer Kultusministerium, in der zu lesen ist, dass Herr Kultusminister Professor Dr. Jens Goebel (CDU) das Projekt des Künstlers Richard Hillinger unterstützt und die Friedenstaube für einige Wochen auf seinen Schreibtisch stellen wird; „danach wird er die Plastik an eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens weitergeben. Bisher haben u.a. Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Bundestagspräsident Norbert Lammert und Ministerpräsident Christian Wulff an der Aktion teilgenommen“ ( aus der o.g. Pressemeldung vom 10. September 2007 ).

Am 6. Oktober 2010 trugen Schulkinder mit ihren Eltern die „Bremer Friedenstaube für China“ in das Bremer Rathaus.

Am 10. Dezember 2010 ( Welttag der Menschenrechte ) erhielt ich aus der Deutschen Schule Shanghai ein Bilddokument: Schulkinder mit den drei Batteriesammelkisten aus der Grundschule an der Staleke in Hagen bei Bremerhaven ! – Die NORDSEE-ZEITUNG hatte darüber am 8. September 2010 informiert: „Hagener basteln für Shanghai“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

%d Bloggern gefällt das: