jump to navigation

Liebe Kinder, ein „Platz der Einheit“ ist – wie hier in Bremen – überall auf der Erde ein symbolischer Platz, auf dem mutig an den Schutz und Erhalt unserer schönen Welt gedacht werden darf wie in der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht ! 1. April 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus, Uncategorized.
Tags: , , , , ,
comments closed

Die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) heute auf dem Platz der Deutschen Einheit sollte die Umweltschutzinitiative „Bremen räumt auf“ unterstützen: In den „grünen“  Bauch von BAKI-Man konnten ausgediente Gerätebatterien geworfen werden, um sie der in unserem Land geregelten Entsorgung und Verwertung zuzuführen. Die Aktion  „Bremen räumt auf“ unterstützt die alltäglichen Bemühungen der Schule, zum Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt zu erziehen, wegweisend: der Idee  „Bremen räumt auf“  ist die weltweite Verwirklichung zu wünschen – über alle Grenzen hinweg, auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ !

Um fünf Minuten vor zwölf Uhr hielt die Bremer Friedenstaube in Ihrem Schnabel die Rede von BAKI-Man:

Liebe Kinder,

zur größten Weltausstellung aller Zeiten hat die BAKI-Idee aus Bremen China erreicht – wenige Tage vor dem 26. April 2011.

Wenige Tage nach dem 26. April wurde die BAKI-Idee geboren als Antwort auf die Kinderfrage: „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten ?“

An allen Orten auf der Erde, wo Taschenlampen, Uhren, Hörgeräte, Spielzeug u.s.w. mit Batterien betrieben werden, kann die BAKI-Idee verwirklicht werden wie in Bremen seit 25 Jahren – dank der Verantwortlichen weltweit, die alle Bemühungen zum Umweltschutz freundlich unterstützen.

Liebe Kinder, mit der Bremer Schulkiste BAKI setzt Ihr überall auf der Erde ein Zeichen, das jeder verstehen kann; überall auf der Erde, wo eine BAKI stehen und bedient werden darf, hat die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, einen Platz gefunden auf dem Weg in die Zukunft, den ich heute und hier auf dem Platz der Deutschen Einheit einfach „Unser gemeinsamer Weg auf der Erde: Allee der UN-Ziele“ nenne.

Unser gemeinsamer Weg in die Zukunft ist erkennbar an den unzählig vielen Bemühungen zum Schutz unserer Umwelt – überall auf der Erde; heute findet die Aktion „Bremen räumt auf“ statt auf dem Weg in die Zukunft, und auf dem Bremer Marktplatz, wo vor fünf Jahren die „Allee“ der UN-Ziele als Weg in die Zukunft zu sehen war, bitten heute Menschen für den Erhalt der Zukunft auf der Erde durch vereintes Denken und Handeln.

Liebe Kinder, ein „Platz der Einheit“ ist – wie hier in Bremen – überall auf der Erde ein symbolischer Platz, auf dem mutig an den Schutz und Erhalt unserer schönen Welt gedacht werden darf wie in der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht: In meinem „grünen“ Bauch habe ich heute auch das Buch „Projekttag Tschernobyl – Internationale Schulkooperation zu einem Schlüsselproblem“ mitgebracht, auch weitere Dokumente schulischer Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer schönen Welt. (*) Und in die „BAKI mit Pinkulus“ setze ich die beiden Maskottchen GRÜNHOLD, die ich Sasha und Malia Obama in Amerika zugedacht habe.

Der Bremer Platz der Deutschen Einheit ist ein Teil der „Allee der UN-Ziele“ wie die BAKI-Brücke (**), die alle Grenzen friedlich überwindet.

(*)  In den leeren Bauch von BAKI-Man hatte ich folgende Dokumente gelegt: das Buch „Projekttag Tschernobyl – Internationale Schulkooperation zu einem Schlüsselproblem“, 1999 Beltz Verlag, Weinheim und Basel; das Buch BREMISSIMO, Erste Ausgabe/2000, Herausgeber: Die Sparkasse Bremen, mit dem Bilddokument „BAKI mit Pinkulus“;  das Buch von Frau Rita Süßmuth: „Dennoch: Der Mensch geht vor“, 1. Auflage, 2007, Gütersloh; Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen, herausgegeben von der Bremischen Bürgerschaft 2007 mit der Rede „Soziale Gerechtigkeit und das Recht auf Bildung in der Bremer Verfassung“ von Frau Professorin Dr. Jutta Limbach; die Druckschrift „Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt“, herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 8. geänderte Auflage: Herbst 2008; das Buch „WELT MIT ZUKUNFT Überleben im 21. Jahrhundert“ von Franz Josef Radermacher & Bert Beyers, 4. Auflage, November 2008; das BBE-Faltblatt „Engagement macht stark !“ zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2011 mit der Erklärung der Engagement Botschafterin Ulrike Folkerts: „Es geht darum, Zeichen zu setzen, den Menschen zu zeigen, dass sie auch in einer globalisierten Welt nicht ohnmächtig sind. Durch mein persönliches Engagement kann ich etwas gegen das Ohnmachtsgefühl tun.“

(**)  Mit dem Bilddokument „Herr Professor Dr. Jack Vallentyne in Kanada mit der Bremer Schulkiste BAKI“ ( s. http://www.johnnybiosphere.ca/ ) und dem Plakattext „Allee der UN-Ziele durch Ausbau der BAKI-Brücke zwischen Bremen und Danzig zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft“ habe ich heute noch einmal das Anliegen der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) veranschaulicht.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.


Werbeanzeigen

Danke, Herr Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, für Ihre Unterstützung schulischer Bemühungen um globalen Umweltschutz ! 11. Januar 2011

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen, Erich K. H. Kalkus.
Tags: , , , ,
comments closed

Mit der Extra-Veröffentlichung von UNSERE SCHULE zum 10. Dezember 2010,  „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“, und dem Bilddokument „Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger und die drei Batteriesammelkisten für China in der Grundschule an der Staleke in Hagen“ durfte ich als Gast der Veranstaltung mit Herrn Bundesminister Dr. Norbert Röttgen im Park Hotel Bremen am 10. Januar 2011 danken – zu Beginn des 25. Jahres nach der Erfindung der Batteriesammelkiste ( BAKI ) in der Bremer Schule Osterholz  nach dem Unglück in Tschernobyl – in meiner ungehaltenen Rede:

Sehr geehrter Herr Bundesumweltminister,

seit der größten Weltausstellung aller Zeiten verbindet eine symbolische Brücke Deutschland und China: die „BAKI-Brücke zwischen Hagen ( bei Bremerhaven ) und Shanghai“, errichtet durch Schulkinder – s. Kehrseite: „Hagener basteln für Shanghai“, NODRSEE-ZEITUNG vom 8. September 2010.

In der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“ finden Sie das Foto mit den drei Bremer Schulkisten in der Grundschule an der Staleke in Hagen und das Foto mit diesen drei Schulkisten in der Deutschen Schule Shanghai.

Es liegt deshalb nahe, Ihnen heute hier in Bremen mit der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“  herzlich zu danken für Ihre Unterstützung schulischer Bemühungen um globalen Umweltschutz !

In der Dokumentation „Bremer Schulkiste BAKI hat China erreicht, die Bremer Friedenstaube nicht“ findet man u.a. das freundliche Schreiben des Herrn Bundesumweltministers Professor Dr. Klaus Töpfer vom 17. September 1987 mit dem Beitragsentwurf für „Wir und unsere Umwelt“ 1988 des BMU:

„Sehr geehrter Herr Kalkus, für die Übersendung des BAKI und der umfangreichen Dokumentation über die Batteriesammelaktion danke ich Ihnen. Die Dokumentation macht deutlich, daß die Kinder durch entsprechende Motivation ein enormes Umweltbewußtsein entwickeln können und durch ihre Engagement Multiplikatorfunktion übernehmen. Ich beabsichtige, über die von Ihnen initiierte Sammelaktion in dem von meinem Haus herausgegebenen Magazin ‚Wir und unsere Umwelt‘ zu berichten. Diese Zeitschrift, deren Neuauflage für Frühjahr 1988 vorgesehen ist, erreicht auch Pädagogen, so daß der Bericht dazu beitragen kann, Ihrem Beispiel an weiteren Schulen und Orten zu folgen. Wie Ihrer Dokumentation ebenfalls zu entnehmen ist, erstreckt sich Ihr Engagement nicht nur auf diese Sammelaktion. Ich gehe davon aus,daß Sie mich über mögliche weitere Initiativen, die in meinen Zuständigkeitsbereich fallen, ebenfalls unterrichten werden. Bitte übermitteln Sie den Kindern nochmals meinen Dank und meine Anerkennung. Mit freundlichen Grüßen  Dr. Klaus Töpfer“

„Kinder basteln BAKIs für Altbatterien       Bei den Bestrebungen, Maßnahmen nach § 14 Abfallgesetz für Gerätebatterien umzusetzen, erhielt der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erfreuliche Unterstützung aus einer Bremer Grundschule: Der Lehrer Erich K.H. Kalkus hat mit Schülern der Schule Osterholz eine Batteriekiste (BAKI) entwickelt, die für die Batteriesammlung in Wohnungen eingesetzt wird. Dieser Behälter wurde in Zusammenhang mit einer Sammelaktion der Kinder für den auf ihrem Schulhof stehenden Batteriecontainer ‚erfunden‘. Die Rücklaufquote für verbrauchte Batterien konnte auf diese Weise erheblich gesteigert werden. Diese vorbildliche Eigeninitiative zeigt wieder einmal, daß es möglich ist, den durch Batterien verursachten Schwermetallgehalt des Hausmülls erheblich zu reduzieren. Deponien und Hausmüllverbrennungsanlagen wurden entlastet. Der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit verhandelt derzeit mit den Herstellern und Importeuren von Batterien, dem Handel und der Entsorgungswirtschaft, um auf der Grundlage von § 14 AbfG ein bundesweites System zur getrennten Erfassung und Entsorgung von Batterien – mit möglichst weitgehender Verwertung – einzurichten. Dr. Klaus Töpfer“

Mit der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) gestern , in der für die freundliche Unterstützung schulischer Initiative zum Schutz der Umwelt öffentlich gedankt werden durfte, soll auf die Bürgerinitiative „Freunde und Förderer der Bremer Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ aufmerksam gemacht werden, die am 20. Januar 2011 am Job-Günter-Klink-Platz in Bremen gestartet werden soll.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

 


5. Bremer Stadtmusikant trägt heute, am „Nachhaltigkeitstag“ für Bremer Schulen, Herrn Senator Martin Günthner eine Ur-BAKI von 1986 aus der Bremer Schule zu 23. April 2010

Posted by BAKI-SCHULE in Baki-Schule, Bremen.
Tags: , ,
comments closed

Diese nach dem Unglück in Tschernobyl in der Bremer Schule Osterholz erdachte Batteriesammelkiste ( BAKI )

will die zum „5. Bremer Stadtmusikanten“ erklärte Friedenstaube heute vom Weserpark in Bremen-Osterholz aus, vorbei an der Schule Osterholz, in das Dienstgebäude des Herrn Senators Martin Günthner tragen mit diesem Bürgervorschlag:

„Wirtschaft und Schule sind die Gemeinschaft, die unsere Welt zur Zukunft braucht; der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2010 sollte deshalb zu gleichen Teilen der Schule und der Wirtschaft zugedacht werden und als Beitrag aus unserem Land der Ideen aufgenommen werden in den symbolischen Schulcontainer zur EXPO 2010 !“

Mit der heutigen Bürgeraktion wird Herr Senator Martin Günthner ( SPD ), der in Bremerhaven wohnt, noch einmal ersucht, das „BAKI-Brückenprojekt“, das eine Schule in der Nähe von Bremerhaven mit einer Schule in Shanghai verbindet, politisch zu unterstützen; darum wurde auch Herr Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen ( CDU ) gebeten.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Zusatz:  Herrn Bundesumweltminister Dr. Röttgen erhielt bereits vor Weihnachten 2009 „seine“ BAKI

und „seinen“ BAKI-Ausweis mit der Bitte, sich mit der Bremer Schulkiste fotografieren zu lassen und so das schulische, d.h. einfache Umweltschutzprojekt, das auch noch China gelangen soll, zu unterstützen.

Das ist der BAKI-Ausweis für Herrn Senator Martin Günthner:

%d Bloggern gefällt das: